Die​ ​benötigte​ ​menschliche​ ​Arbeitszeit,​ ​um​ ​eine​ ​feste​ ​Menge​ ​an​ ​Gütern​ ​zu​ ​produzieren,​ ​sinkt jährlich.​ ​Trotzdem​ ​beträgt​ ​die​ ​durchschnittliche​ ​Arbeitszeit​ ​in​ ​Deutschland​ ​zurzeit​ ​41 Stunden​ ​pro​ ​Woche.​ ​Der​ ​Druck​ ​an​ ​das​ ​Individuum​ ​und​ ​darauf,​ ​wie​ ​sein​ ​Arbeitsleben​ ​und eine​ ​vorbildliche​ ​Karriere​ ​aussehen​ ​soll,​ ​lässt​ ​nicht​ ​nach.​ ​Doch​ ​die​ ​Erhöhung​ ​unserer Arbeitsproduktivität,​ ​die​ ​der​ ​technische​ ​Fortschritt​ ​mit​ ​sich​ ​bringt,​ ​bietet​ ​viele​ ​Chancen. Folgende​ ​Gesellschaft​ ​ist​ ​weltweit​ ​möglich:

Alle​ ​Menschen​ ​erhalten​ ​ein​ ​bedingungsloses​ ​Grundeinkommen.​ ​Sie​ ​entscheiden​ ​individuell, ob​ ​sie​ ​60,​ ​28,​ ​10​ ​Stunden​ ​pro​ ​Woche​ ​​ ​arbeiten.​ ​Die​ ​Entscheidung​ ​gegen​ ​Lohnarbeit​ ​ist gesellschaftlich​ ​anerkannt.​ ​Insgesamt​ ​verrichten​ ​sehr​ ​viele​ ​Menschen​ ​gar​ ​keine​ ​oder​ ​nur sehr​ ​wenig​ ​Lohnarbeit.​ ​Die​ ​neu​ ​gewonnene​ ​Lebenszeit​ ​wird​ ​beispielsweise​ ​genutzt,​ ​um Verwandte​ ​zu​ ​pflegen,​ ​sich​ ​sozial​ ​zu​ ​engagieren​ ​oder​ ​sich​ ​künstlerisch​ ​auszuleben.​ ​Der Arbeitsmarkt​ ​regelt​ ​sich​ ​durch​ ​Nachfrage​ ​und​ ​Angebot,​ ​notwendige​ ​unbeliebte​ ​Arbeiten werden​ ​entsprechend​ ​hoch​ ​bezahlt.​ ​Unsere​ ​Güter​ ​werden​ ​in​ ​geschlossenen Materialkreisläufen​ ​in​ ​einer​ ​Koproduktion​ ​aus​ ​Technik​ ​und​ ​Natur​ ​hergestellt.​ ​Schulbildung generiert​ ​nicht​ ​nur​ ​produktive​ ​Arbeitskräfte​ ​für​ ​die​ ​Volkswirtschaft,​ ​sondern​ ​weckt​ ​Neugierde zum​ ​selbständigen​ ​Lernen,​ ​gibt​ ​Möglichkeiten​ ​zur​ ​freien​ ​Entfaltung​ ​und​ ​lehrt zwischenmenschliche​ ​Kompetenzen.​ ​Bildungsangebote​ ​sind​ ​kostenfrei,​ ​für​ ​alle​ ​zugänglich und​ ​auf​ ​lebenslanges​ ​Lernen​ ​ausgerichtet.​ ​In​ ​der​ ​Solidargemeinschaft​ ​leben​ ​alle​ ​Menschen sozial​ ​abgesichert​ ​und​ ​sorgenfrei.​ ​Sie​ ​sind​ ​zufrieden​ ​und​ ​sehen​ ​ihre​ ​Selbsterfüllung​ ​nicht​ ​in materiellen​ ​Statussymbolen.​ ​Unser​ ​Wohlstand​ ​wird​ ​nicht​ ​am​ ​Bruttoinlandsprodukt gemessen,​ ​sondern​ ​anhand​ ​von​ ​ökologischen​ ​und​ ​sozialen​ ​Entwicklungen​ ​dargestellt.​ ​Das Wirtschaftssystem​ ​ist​ ​nicht​ ​von​ ​Wachstum​ ​abhängig,​ ​die​ ​Umweltbelastung​ ​sinkt​ ​durch​ ​den voranschreitenden​ ​technischen​ ​Fortschritt.​ ​Lebensqualität​ ​und​ ​Ökologie​ ​sind​ ​vereint.

Stattdessen​ ​bewegen​ ​wir​ ​uns​ ​in​ ​die​ ​entgegengesetzte​ ​Richtung.​ ​Bereits​ ​in​ ​der​ ​Schule werden​ ​Kinder​ ​auf​ ​die​ ​Leistungsgesellschaft​ ​getrimmt.​ ​Allgegenwärtige​ ​Werbung​ ​erfüllt​ ​ihren Zweck,​ ​neue​ ​Konsumwünsche​ ​zu​ ​wecken.​ ​Dies​ ​ist​ ​politisch​ ​gewollt,​ ​denn Konsumsteigerung​ ​bedeutet​ ​Wirtschaftswachstum​ ​und​ ​unser​ ​Wirtschaftssystem​ ​ist​ ​von Wachstum​ ​abhängig.​ ​Politische​ ​und​ ​gesellschaftliche​ ​Herausforderungen​ ​werden​ ​mit​ ​der Forderung​ ​nach​ ​immer​ ​mehr​ ​Wachstum​ ​begegnet.​ ​Dabei​ ​wird​ ​nicht​ ​hinterfragt,​ ​woher​ ​dieses Wachstum​ ​stammt,​ ​denn​ ​der​ ​kapitalistische​ ​Wachstumszwang​ ​ist​ ​maßgeblich​ ​für​ ​die Zerstörung​ ​unserer​ ​natürlichen​ ​Lebensgrundlagen​ ​Klima,​ ​Wasser,​ ​Boden​ ​und​ ​Luft verantwortlich.

In​ ​unserer​ ​endlichen​ ​Welt​ ​ist​ ​unendliches​ ​Wachstum​ ​schlichtweg​ ​unmöglich.​ ​Wir​ ​müssen einen​ ​Weg​ ​finden,​ ​ohne​ ​Wirtschaftswachstum​ ​auszukommen.​ ​Dieser​ ​notwendige​ ​Prozess​ ​in ein​ ​nachhaltiges,​ ​wachstumsunabhängiges​ ​Wirtschaftssystem​ ​wird​ ​eine​ ​riesige Herausforderung​ ​und​ ​erfordert​ ​Veränderungen​ ​aller​ ​gesellschaftlichen​ ​und​ ​politischen Bereiche.​ ​Gerade​ ​deshalb​ ​müssen​ ​wir​ ​schon​ ​heute​ ​damit​ ​beginnen,​ ​diesen​ ​Weg​ ​zu​ ​suchen.

Die​ ​Forderung​ ​aus​ ​dem​ ​Grünen​ ​Bundestagswahlprogramm,​ ​das​ ​BIP​ ​als Wohlstandsindikator​ ​durch​ ​einen​ ​Jahreswohlstandsbericht​ ​zu​ ​ersetzen,​ ​ist​ ​absolut​ ​richtig.​ ​Im Koalitionsvertrag​ ​einer​ ​möglichen​ ​Jamaika-Regierung​ ​dürfen​ ​Vollbeschäftigung​ ​und Wirtschaftswachstum​ ​nicht​ ​als​ ​dauerhafte​ ​Ziele​ ​benannt​ ​werden.​ ​Ein​ ​aus​ ​staatlichen​ ​Mitteln finanziertes,​ ​interdisziplinäres​ ​Thinktank​ ​soll​ ​die​ ​Vision​ ​eines​ ​von​ ​Wachstum​ ​unabhängigen Wirtschaftssystems​ ​verfeinern​ ​und​ ​Vorschläge​ ​für​ ​den​ ​Veränderungsprozess​ ​aufbereiten. Die​ ​nächste​ ​Bundesregierung​ ​muss​ ​jetzt​ ​die​ ​Weichen​ ​stellen.